Was sind Lautgesten?

Lautgesten (oder Lautgebärden) sind Handzeichen, die den Sprachlaut in seiner Artikulation symbolisieren. Sie werden simultan zu dem betreffenden Laut durchgeführt, mit diesem also verbunden. Ihre große Stärke ist der ganzheitliche Ansatz, der Körperhandlung, Wahrnehmung und Kognition 
verbindet.

Lautgesten sind ein handmotorisch taktil-kinästhetisches System, sie werden ein- 
oder beidhändig kleinmotorisch durchgeführt, taktil-kinästhetisch und visuell wahrgenommen und vom Gehirn als ein bedeutungsvolles Zeichen gespeichert. Beim Lernen mit Lautgesten werden, durch das Sichbewegen, Sprechen, Hören, Fühlen und Sehen, gleichzeitig mehrere Sinneskanäle aktiviert. Die Einsatzmöglichkeiten von Lautgesten sind vielfältiger Natur, sie ergeben sich aus den Zielsetzungen und den therapeutisch-pädagogischen Anliegen.

 

Die optische Gestaltung der Lautgesten im Lautgesten-Geheimverein wurde auf die besonderen Bedürfnisse der Altersgruppen von 3 bis 10 Jahren abgestimmt. Jede Lautgeste wird von einem indivuellen, einprägsamen Lautgesten-Kind dargestellt. 
Das Lautgesten-Kind zeigt die zugeordnete Lautgeste und trägt den jeweiligen Laut als Anfangslaut in seinem Namen.
Durch die individuellen, farbenfrohen, kindgerechten Darstellungen können sich die lernenden Kinder besonders gut mit den Lautgesten-Kindern identifizieren und verinnerlichen die Lernziele so besonders leicht.